Dr. Heinz Schöpp, Jahrgang 1952, studierte Physik in Berlin und arbeitete in verschiedenen Einrichtungen auf technisch / technologischen Gebieten. Insbesondere Plasmalichtquellen mit Fragestellungen zu Elektrodenproblemen, Lebensdauerfragen, Temperaturverteilungen (im Plasma, den Elektroden und den Gefäßwänden) sowie effizienter und gesundheitsförderlicher Lichterzeugung gehörten zu den wesentlichen Untersuchungsobjekten. In den letzten 10 Jahren konnte er, aufbauend auf diesem Erfahrungsschatz, zunehmend Projekte der Schweißlichtbogenphysik bearbeiten. Aus dieser Tätigkeit heraus entstanden etliche Förderanträge zu MSG- und Hybridschweißprozessen. Er war Leiter des IGF-Projekts Pils zum Plasma-Hybridschweißen mit integriertem Laser.