Dirk Uhrlandt, geboren 1965 in Berlin, studierte von 1986 bis 1991 Physik an der Universität Greifswald und promovierte dort 1996 in theoretischer Physik auf dem Gebiet der Modellbildung und Simulation von Niederdruckplasmen. Er leitet seit 2010 die Abteilung Plasmastrahlungstechnik am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. Greifswald und ist stellvertretender Direktor des Instituts. Außerdem lehrt er im Rahmen einer Gastprofessur an der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg und ist als Obmann der Arbeitsgruppe V2.8 „Lichtbogenphysik“ des DVS tätig. Seine Forschungen konzentrieren sich aktuell auf die Diagnostik und die Simulation von Lichtbögen sowohl beim Lichtbogenschweißen als auch in der Schaltgerätetechnik.