Während seiner Zeit von 03/2012 und 09/2012 bei der Volkswagen AG beschäftigte sich Martin Bielenin mit der Schweißtechnik im Automobilbau. Nach Abschluss des Maschinenbaustudiums an der Hochschule Anhalt in Köthen im Oktober 2012 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Fertigungstechnik der Technischen Universität Ilmenau, wo das gepulste Laserstrahlschweißen von heißrissanfälligen Nickelbasis- und Aluminiumlegierungen, aber auch das Widerstandspunktschweißen zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen.