Stefanos Gkatzogiannis, geb. 1989 in Veria, Griechenland, studierte Bauingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Tragwerksplanung an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, wo er 2012 mit dem Diplom abschloss. Seit 2012 arbeitet er als Doktorand an der Versuchsanstalt für Stahl Holz und Steine des Karlsruher Instituts für Technologie(KIT) in den Bereichen öffentliche und Industrieforschung. Seine Schwerpunkte sind FE-Simulation von Schweißeigenspannungen bei Bauteilen aus Stahl und Aluminium, FE-Simulation der Eigenspannungsfelder bei Anwendung höherfrequenter Hämmerverfahren zur Schweißnahtnachbehandlung sowie die experimentelle Untersuchung des Korrosionseinflusses auf die Ermüdungsfestigkeit von geschweißten Stahlbauteilen.
Stefanos Gkatzogiannis, born in 1989 in Veria, Greece, studied Civil Engineering with a specialization in Structural Engineering at the Aristotle University of Thessaloniki, wherefrom he graduated with a Diploma in 2012. Since 2012 he works as PhD-Student at the Research Center for Steel Timber and Masonry of the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) at the areas of public and industrial research. His main research interests are the simulation with the FE method of welding residual stresses in components by steel and aluminum, the simulation with the FE method of the residual stress field induced by High Frequency Mechanical Impact post-weld treatment and the experimental investigation of corrosion influence on the fatigue strength of steel components.