- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Kleben von Strukturbauteilen aus dünnwandigem Magnesiumdruckguss


Fachbeiträge

Autoren: M. Sc. Christin Koch, M. Sc. Husam Sharabi, Dr.-Ing. Martin Kahlmeyer, Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Stefan Böhm, Prof. Dr.-Ing. Martin Fehlbier
Bei Verwendung von Komponenten aus Magnesiumdruckguss kann das Gewicht gegenüber der Stahlbauweise um etwa 70% gesenkt werden [1]. Um die Vorteile beim Einsatz von Magnesium im Leichtbau weiter aus-zuschöpfen, ist eine klebtechnische Fügung verschiedener Bauteile nötig. Jedoch machen die durch den Gussprozess entstehende Gusshaut und die Trennmittelrückstände eine Vorbehandlung vor dem Kleben erforderlich. Ohne diese resultiert eine geringe Klebfestigkeit, wobei adhäsives Versagen und starke Unterwanderungskorrosion festzustellen sind [2]. Die bisher größte Bedeutung bei der Vorbehandlung von Magnesium haben die chemischen Vorbehandlungsverfahren. Aufgrund gesundheitlicher Gefahren und des komplexen, in der Regel aus mehreren Arbeitsschritten bestehenden Prozessablaufs, ist es von höchster Wichtigkeit, geeignete Alternativen zu identifizieren. Die im Folgenden vorgestellten Forschungsergebnisse zeigen eine Vorbehandlungsmethode, die ein prozesssicheres und alterungsstabiles Kleben von Bauteilen aus Magnesiumdruckguss ermöglicht.
Seiten 862 - 869:
Ausgabe 12 (2021) Seite 862
Ausgabe 12 (2021) Seite 863
Ausgabe 12 (2021) Seite 864
Ausgabe 12 (2021) Seite 865
Ausgabe 12 (2021) Seite 866
Ausgabe 12 (2021) Seite 867
Ausgabe 12 (2021) Seite 868
Ausgabe 12 (2021) Seite 869

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 12 (2021) erschienen.

Ausgabe 12 (2021)
SCHWEISSEN UND SCHNEIDEN
Ausgabe 12 (2021)
› mehr erfahren
Als Abonnent haben Sie die Möglichkeit einzelne Artikel oder vollständige Ausgaben als PDF-Datei herunterzuladen. Sollten Sie bereits Abonnent sein, loggen Sie sich bitte ein. Mehr Informationen zum Abonnement

Weitere Ausgaben

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -